zur Navigation zum Inhalt

Tipps & Trends

Wohnkultur ist Lebenskultur. Sich in den eigenen vier Wänden zeitgemäß und stilvoll einzurichten, ist eine Frage von Wohlfühlkomfort. Gönnen Sie sich das gewisse Etwas, mit dem aus einem nüchternen Ambiente Ihr individueller Wohn- und Lebensraum wird. Worauf Sie dabei achten sollten, wie Sie Ihre maßgeschneiderte Einrichtung finden und was es an neuen Trends und Tendenzen gibt, verraten wir Ihnen auf diesen redaktionellen Seiten.

Öffnungszeiten

Mo. bis Fr. 09:00 - 19:00 Uhr
Sa. 10:00 -18:00 Uhr

zurück zur Übersicht

Duftig und hübsch

Lavendelsäckchen selbst machen

Ein Stückchen Stoff, eine hübsche Kordel, getrocknete Lavendelblüten – und fertig ist ein selbst gemachtes Lavendelsäckchen.


Lavendel verströmt einen unverwechselbaren Duft. Er weckt Erinnerungen an den Sommer, an ein lilafarbenes Blumenmeer und an unbeschwerte Urlaube in Frankreich. Mit einem Stückchen Stoff, einer Kordel und etwas getrocknetem Lavendel lässt sich dieser Duft einfangen. 

Mit der Nähmaschine: So wird‘s besonders hübsch

Und das geht so: Schneiden Sie ein beliebig großes, möglichst quadratisches Stück Stoff aus, z. B. 19 mal 19 Zentimeter. Damit die Stoffkanten später nicht ausfransen, werden sie versäubert. Dazu nähen Sie mit der Nähmaschine im Zickzackstich einmal um das Stoffstück herum. Nun falten Sie es in der Mitte rechts auf rechts zusammen, so dass die nicht so schöne Seite des Stoffes außen liegt. Tipp: Ein paar Stecknadeln verhindern, dass beim Nähen der Stoff verrutscht. 

Gegen Schimmelgefahr: Blüten gut trocknen lassen

Anschließend nähen Sie mit ungefähr einem Zentimeter Abstand von den Kanten den Stoff an der Seite und unten zusammen. Danach wird das Säckchen gewendet, so dass die schöne Seite außen ist. Im nächsten Schritt füllen Sie das entstandene Säckchen etwa zur Hälfte mit getrocknetem Lavendel. Tipp: Achten Sie darauf, dass die Pflanzenteile vollständig durchgetrocknet sind. Noch feuchte Blätter können später schimmeln. 

Farbige Schleife: Sie verleiht dem Säckchen ein nettes Aussehen

Legen Sie das Lavendelsäckchen vor sich auf den Tisch und schlagen Sie das obere Ende so weit nach innen ein, dass es den Lavendel fast berührt. Jetzt nähen Sie das Säckchen knapp über der Füllung zu und gleichzeitig die umgeschlagene Stoffkante fest. Zuletzt verzieren Sie das Lavendelsäckchen mit einer farbigen Kordel und einer Schleife. 

Duftende Blüten: Der Echte Lavendel riecht  stark

Als Füllung für das Duftsäckchen eignen sich die Blüten des Echten Lavendels besonders gut, weil sie sehr aromatisch sind. Falls Sie eine andere Lavendelart im Garten haben, können Sie diese aber durchaus nehmen. Wichtig ist, dass Sie vor allem die Blüten verwenden. Diese werden nach dem Trocknen zusammen mit den Stängelresten klein geschnitten. Tipp: Um die Wirkung noch intensiver zu machen oder den Duft aufzufrischen, können Sie einige Tropfen hochwertiges Lavendelöl ins Innere des Säckchens geben. 

Als Alternative: Eine Serviette als Lavendelsäckchen

Das Säckchen fertigen Sie am besten aus reiner Baumwolle oder Leinen an. Beide Stoffe lassen Luft durch, so dass sich das Aroma optimal entfalten kann. Wer nicht nähen kann, der nimmt alternativ ein Stofftaschentuch oder eine Serviette. Der getrocknete Lavendel wird einfach in die Mitte gegeben, die Enden werden hochgeschlagen und von einem Band zusammen gehalten. 

Süßes Lavendelaroma: Für einen ruhigen Schlaf

Das fertige Lavendelsäckchen können Sie als Schutz vor Motten in den Kleiderschrank legen.  Auch im Küchenschrank kann der Duft durchaus nützlich sein: Er vertreibt angeblich Lebensmittelmotten, die zur Plage in der Küche werden können. Unter das Kopfkissen gesteckt, sorgt das süßliche Lavendelaroma für einen ruhigen Schlaf und eine entspannte Nachtruhe.

Eichenholz-Esszimmertisch

geöltes Eichenholz - ca. 90 x 75 x ...

159,- EUR


 
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Mehr erfahren